This must be the place!

Als ich dieses Bild in einem Hotel in Göteborg hängen sah, wusste ich, dass es perfekt in unsere neue Wohnung in Schweden passen würde. Denn Lysekil und unsere Wohnung sind mir Heimat geworden, befriedigen meine Sehnsüchte und lassen mich dennoch von der grossen weiten Welt träumen – aber erst später, zuerst geniesse ich Schweden.

Über zwei Jahrzehnte sind wir regelmässig ins Herkunftsland meines Ehemanns gereist. Der schwedische Westküsten-Sommer und die Schären haben sich in unsere Seelen eingebrannt, die Sprache ist uns Musik, wir lieben das schwedische Essen und die Sommer voller schwedischer Lebenslust faszinieren uns. Als wir 2011 Verwandte in Lysekil besucht haben, sagten wir „wenn wir hier ein Haus oder eine Wohnung kaufen können, tun wir es!“ Und wir konnten.

So habe ich gelernt, alle nordischen Jahreszeiten zu schätzen. Das langsame Leben an den langen Abenden ist reinste Erholung. Und die sich an den Schären brechenden Wellen, das Meer, das täglich seine Laune ändert, die Winde, die um die Ecken heulen und an Wänden und Fenstern rütteln, der Frost im Winter, der Eisblumen auf die Aussenseite der Fenster malt, die romantische Atmosphäre in den Gassen und Cafés – ich kann nicht aufhören zu schwärmen. Dennoch, die Freude ist gross, wenn im Frühjahr die ersten Blumen spriessen, wenn die Sonne immer mehr im Westen untergeht – und wenn erst an Ostern das Wetter schön ist – dann sind die Schweden und alle, die zu dieser Zeit sonst noch da sind, nicht mehr zu halten. Sie fangen jeden Sonnenstrahl  begierig ein und die Osterfeuer, die traditionell an der Westküste an jedem Ort, wo es möglich ist, Holz aufzuschichten, wollen alle heller leuchten als die andern. Aber nichts übertrifft die pure Lebenslust der Schweden.

This must be the place!

When I saw this picture  in a hotel in Gothenburg, I knew it would fit perfectly in our new Swedish apartment. Because Lysekil and our apartment have become my home, satisfy my desires and still let me dream of the big world – but only later, when I have fully tasted Sweden again.

For two decades, we have been traveling regularly to my husband’s country of origin. The Swedish West Coast-summer and the archipelago have engraved themselves in our souls, the language is music,  we love the Swedish food and the summer joy of life of the Swedes fascinates us. 2011 we visited relatives in Lysekil and said, „If we can buy a house or a flat here, we’ll do it.“ And we could.

And so I learned to appreciate the other nordic seasons. The slow life on the long evenings is the purest recreation. And the waves whipping over the archipelago, the sea, which changes its mood every day, the wind howling around the corners, shaking the walls and windows and the frost in winter that paints iceflowers on the windows outside, the romantic atmosphere in the lanes and cafés – I can’t stop praising the sky! However, the joy is great when the first flowers sprout, when the sun goes down farther west – and if even the weather is nice at Easter, they are hard to hold back – the Swedes and all those who are there at this time of the year. They catch every ray of sunshine, the Easter fires lighten up the West Coast from every possible point where as much wood as possible can be piled up, and the competition of who has the most beautiful and biggest fire is huge. But not as big as the pure lust for life.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

This must be the place!

Als ich dieses Bild in einem Hotel in Göteborg hängen sah, wusste ich, dass es perfekt in unsere neue Wohnung in Schweden passen würde. Denn Lysekil und unsere Wohnung sind mir Heimat geworden, befriedigen meine Sehnsüchte und lassen mich dennoch von der grossen weiten Welt träumen – aber erst später, zuerst geniesse ich Schweden.

Über zwei Jahrzehnte sind wir regelmässig ins Herkunftsland meines Ehemanns gereist. Der schwedische Westküsten-Sommer und die Schären haben sich in unsere Seelen eingebrannt, die Sprache ist uns Musik, wir lieben das schwedische Essen und die Sommer voller schwedischer Lebenslust faszinieren uns. Als wir 2011 Verwandte in Lysekil besucht haben, sagten wir „wenn wir hier ein Haus oder eine Wohnung kaufen können, tun wir es!“ Und wir konnten.

So habe ich gelernt, alle nordischen Jahreszeiten zu schätzen. Das langsame Leben an den langen Abenden ist reinste Erholung. Und die sich an den Schären brechenden Wellen, das Meer, das täglich seine Laune ändert, die Winde, die um die Ecken heulen und an Wänden und Fenstern rütteln, der Frost im Winter, der Eisblumen auf die Aussenseite der Fenster malt, die romantische Atmosphäre in den Gassen und Cafés – ich kann nicht aufhören zu schwärmen. Dennoch, die Freude ist gross, wenn im Frühjahr die ersten Blumen spriessen, wenn die Sonne immer mehr im Westen untergeht – und wenn erst an Ostern das Wetter schön ist – dann sind die Schweden und alle, die zu dieser Zeit sonst noch da sind, nicht mehr zu halten. Sie fangen jeden Sonnenstrahl  begierig ein und die Osterfeuer, die traditionell an der Westküste an jedem Ort, wo es möglich ist, Holz aufzuschichten, wollen alle heller leuchten als die andern. Aber nichts übertrifft die pure Lebenslust der Schweden.

This must be the place!

When I saw this picture  in a hotel in Gothenburg, I knew it would fit perfectly in our new Swedish apartment. Because Lysekil and our apartment have become my home, satisfy my desires and still let me dream of the big world – but only later, when I have fully tasted Sweden again.

For two decades, we have been traveling regularly to my husband’s country of origin. The Swedish West Coast-summer and the archipelago have engraved themselves in our souls, the language is music,  we love the Swedish food and the summer joy of life of the Swedes fascinates us. 2011 we visited relatives in Lysekil and said, „If we can buy a house or a flat here, we’ll do it.“ And we could.

And so I learned to appreciate the other nordic seasons. The slow life on the long evenings is the purest recreation. And the waves whipping over the archipelago, the sea, which changes its mood every day, the wind howling around the corners, shaking the walls and windows and the frost in winter that paints iceflowers on the windows outside, the romantic atmosphere in the lanes and cafés – I can’t stop praising the sky! However, the joy is great when the first flowers sprout, when the sun goes down farther west – and if even the weather is nice at Easter, they are hard to hold back – the Swedes and all those who are there at this time of the year. They catch every ray of sunshine, the Easter fires lighten up the West Coast from every possible point where as much wood as possible can be piled up, and the competition of who has the most beautiful and biggest fire is huge. But not as big as the pure lust for life.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages